Detail

31.01.2019

Gespräch mit Dr. Rolf Bösinger, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen

Dr. Rolf Bösinger, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, empfing am 31. Januar 2019 Vertreter des Bundesverbandes Lohnsteuerhilfevereine zu einem Meinungsaustausch.  BVL-Verbandssprecher Ingo Bettels und die Geschäftsführer Erich Nöll und Uwe Rauhöft erörterten mit dem Staatssekretär insbesondere aktuelle Fragen zur Digitalisierung der Besteuerungsverfahren. Die Lohnsteuerhilfevereine hatten bereits einen großen Beitrag bei der Einführung elektronischer Steuererklärungen geleistet und unterstützen weiterhin die moderne Kommunikation mit der Finanzverwaltung. So senden die Vereine die Steuererklärungen papierlos mit elektronischer Signatur an die Finanzämter. Die BVL-Vertreter wiesen darauf hin, dass die Digitalisierung derzeit jedoch noch eine Einbahnstraße ist. Insbesondere fehlen die papierlose Rückübertragung des Steuerbescheides sowie die Möglichkeit, angeforderte Belege auf geschütztem Weg digital den Finanzämtern zuzusenden. 

Staatssekretär Dr. Bösinger und MR Raven, Leiter des Referats Automation im BMF, hielten die Anliegen für berechtigt und verwiesen auf die bereits erfolgende Entwicklung entsprechender Verfahren im Rahmen von Konsens.

Weitere Gesprächsthemen betrafen die Pilotprojekte zur Amtsveranlagung von Rentnern sowie der Verzicht auf die Eintragung bereits von Dritten gemeldeter Daten in die Steuererklärung.

Die BVL-Vertreter übergaben dem Staatssekretär das Steuerkonzept des Verbandes und erläuterten wichtige Grundsätze wie die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit und den differenzierte Bewertung von Pauschalen.

zurück

Beratungsstelle suchen!

Postleitzahl oder Stadt

Pressemeldungen

Zum 1. Juli 2019 wurden die Renten um 3,18 Prozent (Rentengebiet West) und 3,91 Prozent (Rentengebiet Ost) angehoben. Anders als der ursprüngliche...

mehr...
alle Beiträge

BVL-Medienecho

Uwe Rauhöft in der Süddeutschen Zeitung

alle Beiträge
BVL · Reinhardtstraße 23 · 10117 Berlin · Telefon 030 / 58 58 404 - 0

Beratungsstelle suchen: